PSW Blog

PSW Blog

PSW - Der Blog

Dieser Blog soll als Informations- und Einsichtsquelle dienen, um euch mit neuen infos zu versorgen und euch Einblicke in meine Arbeit bieten zu können.

Zuviel Photoshop?

PSWPosted by PSW Thu, November 06, 2014 12:55:27
In letzter Zeit hat gerade in, eher massenbehafteteren, sozialen Netzwerken wie Twitter, Facebook, Instagram etc mein "Vision" Bild für Furore gesorgt.
Während dieses Werk in Fach Communities wie Behance durchweg extrem positiv angenommen wurde, so spaltete es die meisten Leute doch in zwei Lager.
Auch wenn diese Diskussion um Grundsatz und Verwendungszweck von Photoshop, keine Neue mehr ist, so spaltete dieses Bild dennoch hier ganz besonders die Meinungen der Leute.
Die meisten ehrten die Arbeit, wofür ich mich schoneinmal recht herzlich bedanken möchte, während Kritiker und Zyniker hier natürlich auch sehr gerne die Überschreitung und den sittlichen und vor allem moralischen Nährwert des Bildes ankreideten.

Gibt es zu viel Bearbeitung oder Photoshop in einem Bild?
Meine Meinung ist ganz klar; NEIN.
Wenn es gut gemacht ist, nicht....wenn man es allerdings nicht beherrscht um es wirklich gut zu machen, finde ich ist weniger, manchmal mehr.
Ich mag auch sehr gerne natürliche Bilder, nur eben nichts was etwas versucht zu sein, was es nicht kann oder ist.
Zuviel also? NEIN, auf gar keinen Fall.



Aber befassen wir uns doch einmal mit dem Bild selbst.
Das Bild selbst hat erstmal jeder als "normales" PSW Bild angesehen; Science Fiction, viel Dynamik und das alles in 51 Megapixeln...
...erst als die Vorher-Nachher Variante präsentiert wurde, kamen die großen Diskussionen auf.
Allein das zeigt mir schonmal die Wertigkeit der Bearbeitung und daß es funktioniert hat dem Betrachter eine Illusion zu schaffen.
Eine Illusion die ihm durch den direkten Vergleich zum Original direkt wieder entzogen wurde.

Das Bild (in der Rohfassung) ist puristischer, wie es puristischer nicht sein könnte.
Einfach ein Model (und nur das Model, ohne Kleidung) vor grauer Studiowand fotografiert.
gemachte Haare oder gar Visagistik? Fehlanzeige.
Aus diesem blanken Ausgangsbild ging es nun darum eine komplette Science Fiction Scene zu bauen.
Über technische Elemente, in Form des Nachtsichtgerätes, wurden Kleidung in Form von Kabeln hinzugebaut...Licht und Schatten wurde manuell hineingemalt und auch die Haare hat man an die dynamische Scene angepasst.



Häufig kamen hier natürlich geübte Fotografen auf, welche bemäkelten, warum man es nicht von vorne herein mit fotografiert habe, oder warum das Model denn nackt sein solle.
Eine berechtigte Frage, wie ich finde.
Und größtenteils muss ich diesen "Kritikern" auch Recht einräumen, denn bei Aufträgen, zum Beispiel, hätte ich das meiste wohl mitfotografiert, zumindest in der Basis.

Allerdings ist hierbei, das Ziel des Bildes, eindeutig zu beachten.
Warum ist das Bild so gemacht worden?
Warum musste das Model nackt sein?
Warum hat man nicht Haare und MakeUp schon vorab gemacht?
Hätte man sich nicht viel Zeit sparen können?

Die Antwort ist eindeutig; JA, hätte man.
Nur hätte ich dann leider meinen Zweck nicht erreicht.

Wie viele schon bemerkt haben, bin ich besonders meine Coaching und Workshop Programme am ausbauen, wofür dieses (und viele ähnliche, noch kommende Bilder) als Werbeträger darstehen sollen.
Daher ging es mir hierrum, Photoshop in seinen Extremen aufzuführen.
Es ging einfach darum; aus nahezu nichts, ein fertiges Bild zu bauen.

Warum dann SciFi und nichts Natürlicheres?
Weil ich Science Fiction mag...das hat also einfach etwas mit dem Geschmack zu tun.

Ich kann also nur von mir selbst reden, wenn ich sage:
Wenn ich einen Photoshop Kurs oder gar ein Einzelcoaching buchen wollen würde, würde ich auch sehen wollen was jemand kann.
Natürliche Portraits oder "Standard Composings" a lá "Neuer Hintergrund rein" oder "Wie baue ich ein Kinoplackat nach" würden mich da weniger hinter dem Ofen hervor locken.
ich würde kreative Arbeiten erwarten und vor allem sehen wollen, was machbar ist.

Dieses Bild, steht einfach nur aufgrund seiner extremen Ausmaße im Kreuzfeuer vieler Kritiker, so ist es letztlich für mich eher stellvertretend für Können und Leistung und ich möchte mich natürlich auch bei jedem bedanken, der diese Leistung anerkannt hat.



  • Comments(0)//blog.psw-fotografie.de/#post14